Graphics for the Installation 

brāhha




Festival Stuttgart

11.09 – 31.09.2021

with: Judith Engel, Anima Ona, Maximilian Haslauer


en

There is a gap in the Bruckmannweg of the Weissenhofsiedlung: Nothing reminds of the building by Stuttgart architect Richard Döcker, which was destroyed in 1944. Starting from the remains preserved underground, brāhha explores Döcker's positions on the rebuilding of Stuttgart: as head of the central office for reconstruction (ZAS), he proposed to have the city leveled and reforested. From a feminist perspective, the project by the artists Ann-Kathrin Schäfer and Julia Müller illuminates the urban planning of post-war modernism and the (in)visibility of monuments in urban space. The Old High German term brāhha stands for "breaking up, the first plowing of the field."

de

Im Bruckmannweg der Weissenhofsiedlung klafft eine Lücke: Nichts erinnert an das 1944 zerstörte Gebäude des Stuttgarter Architekten Richard Döcker. Ausgehend von den unter der Erde erhaltenen Überresten setzt sich brāhha mit den Positionen Döckers zum Wiederaufbau Stuttgarts auseinander: Als Leiter des Zentralen Aufbaus Stuttgart (ZAS) schlägt er vor, die Stadt einebnen und aufforsten zu lassen. Aus einer feministischen Perspektive beleuchtet das Projekt der Künstlerinnen Ann-Kathrin Schäfer und Julia Müller die Stadtplanung der Nachkriegsmoderne und die (Un-) Sichtbarkeit von Denkmälern im Stadtraum. Der althochdeutsche Begriff brāhha meint das „Umbrechen, das erste Pflügen des Ackers”.​​​​​​​
en

brāhha is a walk-through in eleven text miniatures about what lies fallow and what thrives from it, about geological layers and the history of time. 
Visitors can walk over the overgrown property at Bruckmannweg 10 in the Weissenhofsiedlung via footbridges and are guided through an audio walk by means of their own cell phones.


de

brāhha ist eine Begehung in elf Text-Miniaturen über das Brachliegende und das daraus Gedeihende, über geologische Schichten und Zeit-Geschichte
Über Stege können die Besucherinnen und Besucher das überwachsene Grundstück im Bruckmannweg 10 in der Weissenhofsiedlung begehen und werden mittels des eigenen Mobiltelefons durch einen Audiowalk geführt.
Back to Top